Archiv

04. februar - start

gut. ich habe mich dazu entschlossen, meine erlebnisse im internet niederzuschreiben.

manches wird erschreckend oder schockierend sein, aber so ist es nun einmal.

ich bin ehrlich.


und los geht's...

1 Kommentar 4.2.07 17:46, kommentieren

04. Februar

freitag waren wir auf dem konzert. es war gut, und es war schön, leute von früher wieder zu sehen.

ich flirtete mir diesem und jenem, schließen waren einige gutaussehene typen da. N merkte nichts davon.
einmal unterhielt sich N mit einem freund. ich stand direkt vor N mit dem rücken zu ihm und griff an seine hose. er öffnete den reißverschluss und ich fasste an seinen penis. ich spielte etwas damit herum, holte ihm aber keinen runter. er flüsterte mir ins ohr, dass er mit mir schlafen will.

später gingen wir nach hause und stritten über geld. das alte thema. zum glück ging aber so die zeit schnell rum und wir kamen zu haus an.
als ich aus dem bad kam, lag er schon im bett und schlief.
na ja. ich war auch müde.

am nächsten morgen wachten wir nur auf, um sex zu haben.
gegen halb 10 ging ich ins bad, da mein auge weh tat und ich wohl etwas rein bekommen hatte. als ich zurück kam, lag N nackt im bett. ich besorgte es ihm oral und er tat danach das selbe für mich.
anderhalb stunden später fickte er mich von hinten in den arsch und gab mir dabei eine rückenmassage. es fühlte sich wirklich gut an. erst war ich etwas verkrampft, aber er sagte sanft 'entspann dich', und das tat ich dann auch. am anfang tat es etwas weh, so wie fast immer, obwohl wir genug gleitgel benutzen, aber das legt sich nach ein paar minuten. vielleicht liegt es daran, dass sein schwanz so lang und dick ist. da muss ich mich immer erst dran gewöhnen.
etwas später setzte ich mich auf ihn, auch wieder anal. ich lehnte mich nach hinten, und es kam N ziemlich schnell. er zog seinen schwanz aus mir und spritzte mir ins gesicht.
dann schliefen wir wieder und zwei stunden später legte er sich auf mich. er nahm mich hart, so wie ich es mag, und ich dachte an einen lehrer, der eine geile schülerin mit kurzem rock fickt und stöhnte laut, als ich kam.
dann standen wir auf, es war halb 2, und ich machte mittagessen.

am abend gingen wir ins kino und sagen SAW III, der sehr gut war. zu hause kniete ich mich vor N, der auf der couch saß, und er bekam noch einen blow job von mir. dann ging ich schlafen.

heute mittag hatten wir den regulären sonntags-sex.
ich setzte mich auf ihn und ritt ihn so lange, bis wir gemeinsam kamen.
später bließ ich ihm wieder einen. da steht N sehr drauf. ich mag lieber richtigen, geilen sex. aber wir werden uns immer einig. jeder bekommt, was er braucht.

4.2.07 18:17, kommentieren

08. februar

dienstag abend schrieb mir S auf mein handy. ich fuhr zu ihm. erst zeigte er mir eine neue wohnung, dann gingen wir ins schlafzimmer. wir verbrachten eine sehr schöne nacht... er machte es mir zwei mal oral, und nachdem ich ihm einen blowjob machte, nahm er mich von hinten. sehr gut war das. nachdem ich ihn geritten hatte, schlief ich in seinen armen ein.
S ist sehr arschfixiert. er hat noch nie meine brüste angefasst - normalerweise stürzen sich da alle immer direkt drauf. er steht mehr auf meinen arsch.

mittwoch morgen besorgte er es mir wieder mit dem mund, dann legte er sich auf mich. w-o-w. unglaublich. er kann es einfach.
danach frühstückten wir und ich fuhr zur arbeit. er musste erst später los.
ich verabschiedete ihn mit einem kuss. ich bin gern bei S. das ist anders als wie mit N.

und S macht mir viel mehr komplimente ; ) er sagt, er mag meine hautfarbe, meine hände, meinen körperbau, meine augen...

von N hör ich sowas leider viel zu selten.


am mittwoch abend war N dann noch da. ich muss zugeben, das war auch seehr geil. erst befriedigten wir uns mit der hand, dann setzte ich mich auf das sofa und er kniete sich vor mich. ich machte es mir selbst, und er spielte auch an mir rum. dann drückte er mich nach hinten und nahm mich, jedoch spritzte er mir auf die titten.
etwas später hockte N sich hinter mich und fickte mich von hinten.


manchmal frage ich mich, warum ich dieses doppelleben führe. wenn N das wüsste... ich will gar nicht daran denken, was dann passiert.

aber ich glaube, ich mache das nur, um herauszufinden, ob ich noch etwas fühle.

ein schlechtes gewissen?

fehlanzeige.


aber irgendwie gefällt es mir auch. diese begierde, und dieses verlangen.

das ist es einfach, was ich will.

und ich habe ein neues angebot. von P. ich weiß noch nicht, ob ich darauf eingehen werde. das zeigt sich noch.

8.2.07 21:37, kommentieren